zurück zur Projekt-Übersicht

Ausbau Stichkanal Salzgitter

Auftraggeber Wasserstraßen-Neubauamt Helmstedt
Leistung

Objektplanung,

Lph. 1 bis 7

Tragwerksplanung,

Lph. 1 bis 6

Techn. Ausrüstung,

Lph. 2 bis 6

Baugrunduntersuchung

SiGeKo

Projektvolumen ca. 80.000.000 Euro
Bearbeitungszeitraum 2010 - 2017
Das Wasserstraßen-Neubauamt Helmstedt plant den Ausbau des 1940 fertiggestellten Stichkanals nach Salzgitter (SKS) von SKS-km 3,550 bis 14,918 einschließlich der oberen und unteren Vorhäfen der Schleusen Wedtlenstedt und Üfingen. Das derzeitige Muldenprofil des Stichkanals wird an die moderne Güterschifffahrt mit 2,80 m abgeladenen Großmotorgüterschiffen (GMS/ÜGMS) und Schubverbänden angepasst. Im Rahmen des Kanalausbaus erfolgt darüber hinaus die Anpassung bzw. der Ersatz von vier Dükern und zwei Brückenbauwerken. Die Leistung wird in Arbeitsgemeinschaft mit den Büros IMS Ingenieurgesellschaft mbH und Grontmij GmbH bearbeitet, die Baugrunduntersuchungen wurden separat an Nachunternehmer beauftragt. Neben der Gesamtprojektleitung werden durch grbv die Leistungsanteile „Ausbaus der Haltung Üfingen von SKS-km 9,650 bis 14,918“, „Ausbau der Vorhäfen der Schleuse Üfingen von SKS-km 9,650 bis 11,730“ und „Anpassung der Brückenbauwerke“ bearbeitet.


Seite drucken zum Seitenanfang