Kreuzungsbauwerk BAB 2 / BAB 7 im Zuge des 6-streifigen Ausbaus der BAB 7



AuftraggeberNiedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV) Geschäftsbereich Hannover
LeistungObjektplanung. Lph. 2, 3 und 6 Tragwerksplanung, Lph. 3 und 6 Örtliche Bauüberwachung SiGeKo
Projektvolumenca. 8.400.000 Euro
Bearbeitungszeitraum2009 - 2010
Im Zuge des 6-streifigen Ausbaus der Bab 7 wurde zur Unterführung der BAB 2 an gleicher Stelle ein neues vierfeldriges Kreuzungsbauwerk mit einer Gesamtlänge von ca. 81 m errichtet. Das Bauwerk wurde unter Aufrechterhaltung des Verkehrs auf beiden Autobahnen erstellt. Für die beiden Verteilerfahrbahnen und für die beiden Richtungsfahrbahnen wurden jeweils getrennte Überbauten vorgesehen. Um einen schnellen Baufortschritt zu erzielen wurden diese aus Spannbetonfertigteilen mit Ortbetonergänzung hergestellt. Wegen der besonderen Bedeutung des Bauwerkes wurden die Unterbauten auffällig mit Keramikklinkern gestaltet.