zurück zur Projekt-Übersicht

Dynamische Nachrechnung der EÜ über den MLK, Strecke Lehrte – Oebisfelde (6107), km 189,141

Auftraggeber DB Netz AG, Regionalbereich Nord
Leistung

Dynamische Berechnung gemäß DB-Richtlinie 804 und 805 für die von der DB vorgegebenen Zuglastmodelle (HSLM-A und BLZ 56 – 59)

Ermittlung der Eigenfrequenzen und Eigenformen der Brücke

Berechnung und Darstellung von Resonanzkurven und maßgebender Zeitver

Projektvolumen ca. 40.000 Euro
Bearbeitungszeitraum 2014 - 2015
Die Eisenbahnüberführung über den Mittellandkanal auf der Strecke Lehrte Oebisfelde in Streckenkilometer 189,141 war im Rahmen des Projektes „Brückenbefahrbarkeit“ ausführlich dynamisch nachzurechnen. Dabei sollten vorrangig die Resonanzkurven für die Schnittgrößen, Verformungen und Beschleunigungen ermittelt und der Ausnutzungsgrad λ bestimmt werden. Innerhalb der Berechnung wurden die zehn Züge des Lastmodell HSLM-A als auch vier von der Deutschen Bahn vorgegebene Betriebslastenzüge (BLZ) berücksichtigt. Da die zulässigen Beschleunigungen im Brückendeck teilweise überschritten wurden, wurde zudem eine Vergleichsrechnung mit den regelmäßig auf der Strecke verkehrenden Zügen durchgeführt. Der zu untersuchende Geschwindigkeitsbereich lag bei 60 – 250 km/h. Da es bisher wenig Erfahrungen bei der dynamischen Nachrechnung von stählernen Brücken mit großen Stützweiten gibt, wurde die Nachrechnung in enger Abstimmung mit der Deutschen Bahn durchgeführt. Baujahr: 1995 Konstruktion: Einfeldrige Stahlfachwerkbrücke mit untenliegender orthotroper Fahrbahnplatte Stützweite: 98,65 m Breite zw. den Fachwerken: 10,14 m


Seite drucken zum Seitenanfang