zurück zur Projekt-Übersicht

Nachrechnung der Hertha-Peters-Brücke über den Mittellandkanal in Peine

Auftraggeber Stadt Peine
Leistung

Nachrechnung

Projektvolumen ca. 9.000 Euro
Bearbeitungszeitraum 2014 - 2014
Das Ingenieurbüro grbv Ingenieure im Bauwesen GmbH & Co. KG wurde mit der Untersuchung der Standsicherheit der Geh- und Radwegbrücke "Hertha-Peters-Brücke" beauftragt. Diese Untersuchung war erforderlich, da durch die Brückenprüfung ein erheblicher Pilzbefall in weiten Teilen der hölzernen Konstruktion festgestellt wurde. Dieser kann durch die Zersetzung des Holzes zu einer Reduktion der tragenden Querschnitte führen. Die Brücke hat als Folge dieses Zersetzungsprozesses ein Tragfähigkeitsdefizit im Bezug auf die geplanten Einwirkungen. Es wurde in einem mehrstufigen Verfahren die Bestandssituation der Brücke ermittelt und mögliche Sanierungskonzepte diskutiert.


Seite drucken zum Seitenanfang