zurück zur Projekt-Übersicht

Instandsetzung der Fußgängerbrücke Bahnhof Peine

Auftraggeber Stadt Peine, Tiefbauamt / Straßenbau
Leistung

Objektplanung,

Lph. 2 bis 3 und 6

Tragwerksplanung,

Lph. 2 bis 3 und 6

Bauüberwachung Bahn

Projektvolumen ca. 220.000 Euro
Bearbeitungszeitraum 2008 - 2011
Die Stadt Peine, vertreten durch den Fachbereich Tiefbau / Straßenbau, plante die Instandsetzung des Überbau der Fußgängerbrücke am Bahnhof in Peine. Gegenstand der Ausschreibung waren die kompletten Leistungen zur Ausführung der erforderlichen Korrosionsschutzarbeiten am Stahlüberbau (Länge = 28,85 m) über den unterführten Gleisanlagen der Strecke 1730 Hannover - Braunschweig der DB AG. Der Brückenüberbau ist im Bereich der Rampen als einstegiger Plattenbalken ausgeführt, die Querung der Gleisanlagen erfolgt mit einer Trägerrostbrücke. Die Ausschreibung beinhaltete die Ausführung von Korrosionsschutzarbeiten am Stahlüberbau zwischen den Stützen der Achse 40 und 50. Ein überwiegender Teil der auszuführenden Arbeiten war innerhalb von Gleissperrungen der elektrifizierten DB - Strecke auszuführen. Entsprechende Pausen für jeweils ein Gleis (Nachbargleis in Betrieb) sowie zeitlich eng befristete Vollsperrungen wurden mit der DB AG abgestimmt und beantragt. Bauart: 1-stegiger Plattenbalken (Rampen) Trägerrostbrücke mit Stahlbetonfertigteilen (über Gleisen), Gesamtlänge: 190,75 m, Länge (Stahlteil): 28,85 m, Gesamtbreite: 3,90 m, Konstruktionshöhe: 1,90 m, Lichte Höhe: mind. 5,80 m über OK Gleis, Stahlfläche: ca. 440 m².


Seite drucken zum Seitenanfang