zurück zur Projekt-Übersicht

Nachrechnung der Werratalbrücke

Auftraggeber Spedition Bohnet GmbH, Kirchdorf
Leistung

Nachrechnung gemäß Nachrechnungsrichtlinie (NRR) Stufe 1 und 2

Berücksichtigung von Ermüdungserscheinungen

Auswertung der Bemessungsergebnisse

Bewertung der Tragfähigkeit

Identifikation und Bewertung von Defiziten

Projektvolumen ca. 25.000 Euro
Bearbeitungszeitraum 2013 - 2013
Die Werratalbrücke musste für zukünftige Schwertransporte nachgerechnet werden. Hierbei reichten vereinfachte Betrachtungen über Schnittgrößenvergleiche nicht mehr aus. Der Überbau der Werratalbrücke weist signifikante Schäden insbesondere in der Fahrbahnplatte auf. Daher wurde der Überbau am Gesamtsystem in Längsrichtung untersucht. Da die Schadensursache nicht ersichtlich ist, wurde die Nachrechnung in enger Abstimmung mit der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr durchgeführt. Baujahr: 1993, Bauart: Hohlkastenbrücke, Konstruktion: Stahlhohlkasten mit Spannbetonplatte im Verbund, Brückenklasse: 60/30, Stützweiten: 80,0 + 96,0 + 96,0 + 80,0 + 64,0 m , Breite zw. den Geländern: 16,94 m, Kreuzungswinkel: 100 gon.


Seite drucken zum Seitenanfang