zurück zur Projekt-Übersicht

Neubau der Klappbrücke über die Hunte

Auftraggeber Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, GB Oldenburg
Leistung

Objektplanung,

Lph. 6

Bearbeitungszeitraum 2009 - 2011
Der Neubau der B212n Ortsumgehung Berne erforderte zur Überführung der Hunte gleichermaßen einen Neubau des Bauwerks BER1 Huntebrücke. Die Brücke besteht aus zwei Vorlandbrücken mit zweistegigen Plattenbalken-querschnitten aus Spannbeton und einteiligen Klappbrücke mit Rückraumarm als Stahlkonstruktion mit orthotroper Fahrbahnplatte, hydraulischer Brückenöffnung und Zentrierung. Die Vorlandbrücken sind als Bohrpfahlgründung und die Klappen- und Trenn-pfeiler als Flachgründung auf einer rückverankerten Unterwasserbetonsohle im Spundwandkasten gegründet. Für den Betrieb der Klappbrücke sind umfang-reiche Maschinentechnik, Sicherheitstechnik und die Einrichtung eines Leit-standes mit Sozialräumen einschließlich Ausstattung erforderlich. Vorlandbrücke Nord Stützweiten: 27,50 m / 29,10 m, Gesamtstützweiten: 56,60 m, Vorlandbrücken Süd Stützweiten: 21,50 m / 30,00 m / 30,00 m / 24,00 m, Gesamtstützweite: 105,50 m, Breite zw. den Geländern: 13,25 m, größte lichte Höhe: 7,20 m, Klappbrücke Süd Stützweite: 66,30 m / 17,70 m, Gesamtstützweite: 84,00 m, Breite zw. den Geländern: 13,25 m, Kreuzungswinkel: 95,61 gon, größte lichte Höhe über MTnw: 5,88 m.


Seite drucken zum Seitenanfang