zurück zur Projekt-Übersicht

Neubau OVG Greifswald

Auftraggeber bbl-mv Betrieb für Bau- und Liegenschaften Mecklenburg-Vorpommern
Leistung

Tragwerksplanung § 51 HOAI, Lph. 2 bis 6

Tragwerksplanung Baugrube; Lph. 2 bis 4 und 6

Objektplanung Baugrube Lph. 2 bis 4, 6 und 7

Projektvolumen ca. ca. 4.400 m² BGF
Bearbeitungszeitraum 2016 - 2018
Für das Oberverwaltungsgericht (OVG) Greifswald sollen weitere Gebäudeab-schnitte entstehen, um die Unterbringung der Gerichte zu ermöglichen. Angrenzend zum bestehenden Gebäude B1 wird der Gebäudekomplex um zwei Neubauten erweitert, die durch eine Gebäudetrennfuge davon getrennt werden. Dies wird durch Doppelwände gewährleistet. Die Deckenscheiben werden vom Dachgeschoss (4.OG) bis zum Erdgeschoss als monolithische Stahlbetondeckenscheiben geplant. Diese werden einerseits durch die Archivnutzung mit sehr hohen Nutzlasten und andererseits durch einen schweren Fußbodenaufbau hoch belastet. Als Tiefgründungselemente werden Bohrpfähle zum Einsatz kommen. Der Neubau N2 besteht aus 4 Obergeschossen, einem Erdgeschoss und einem Untergeschoss. Alle tragenden Wände werden mindestens in 20 cm Stahlbeton bzw. 24 cm Mauerwerk ausgeführt. Die Dachdecke des Neubaus besteht aus einem Flachdach mit umlaufender Attika und ist in Stahlbetonbauweise geplant. Das oberste Geschoss ist aktuell als Staffelgeschoss mit einer eingerückten Fassade konzipiert. Aufgrund der großen Säle sind weitspannende Deckenkonstruktionen geplant. Die Treppenläufe werden als Fertigteile auf den Stahlbetonpodesten über Auflagerkonsolbänder aufgelagert.


Seite drucken zum Seitenanfang