zurück zur Projekt-Übersicht

Umbau und Erweiterung der General-Steinhoff-Kaserne zur Unterbringung des Kommando Luftwaffe in Berlin-Gatow

Auftraggeber Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung
Leistung

Tragwerksplanung § 51 HOAI, Lph. 2 bis 9

Sondierungs- und Sanierungsplanung Bestand

Bestandsaufnahme, konstruktiver Brandschutz

Projektvolumen ca. 30.000 m² BGF
Bearbeitungszeitraum 2014 - 2018
Als neuer Standort für das Kommando Luftwaffe aus Köln ist die General-Steinhoff-Kaserne in Berlin-Gatow vorgesehen. Dazu werden sechs mehrgeschossige denkmalgeschützte Bestandsgebäude umgebaut und ein Büro- und Verwaltungsgebäude für das Kommando Luftwaffe errichtet. Der Neubau besteht aus einem Mittelriegel und je zwei Seitenflügeln, die so gegeneinander versetzt angeordnet sind, dass im Grundriss ein H-förmiger Baukörper entsteht. Die maximale Ausdehnung des Baukörpers beträgt ca. 61,62 m x 39,98 m. Das Bürogebäude wird in Massivbauweise mit weitgespannten Stahlbeton-flachdecken und tragenden Wänden aus Mauerwerk und Stahlbeton errichtet. Es ist teilunterkellert und besteht aus drei oberirdischen Geschossen (EG, 1.OG und 2.OG). Die Teilunterkellerung wird als „Weiße Wanne“ ausgeführt. Die nicht unterkellerten Seitenflügel werden auf unbewehrten Streifenfundamenten gegründet. Die Fassadenelemente werden als Stahlbetonfertigteile ausgeführt. Die Dachdecke wird als Stahlbetonflachdach ausgeführt.


Seite drucken zum Seitenanfang